Donnerstag, 17. Mai 2012

In Zukunft verliebt


In Zukunft verliebt!

Ich bin 13 Jahre alt. In meiner Parallelklasse ist ein Junge, Oliver heißt er, der ist ja soooooo süß. Immer wenn ich in sehe, werde ich ganz kribbelig und nervös. Weiß nicht genau wohin ich schauen soll. Weiß vor allem nicht, was ich tun soll. Was ist, wenn er zu mir rüber sieht??? Ganz zu schweigen, wenn er zu mir rüber käme. Oh, mein Gott!

Jeden Tag durchlebe ich ein Chaos an Gefühlen. Beginnend mit heulen bis zum hysterischen lachen, ist mir zu allem zu Mute. Am schlimmsten ist es aber in den Schulpausen. Da besteht ja immerhin die Möglichkeit IHN anzutreffen. Bei diesem Gedanken könnte ich Purzelbäume schlagen oder aber mich kauernd in eine Ecke zurückziehen.
Letzte Woche war ich einkaufen für meine Mutter. Milch, Brot, Hundefutter, das gute „Loyal“. Zahnpasta. Hmmm, solche Sachen halt. Ich schlenderte demotiviert durch die Regale und verharrte bei den Porzellankätzchen. Wen muss ich da Plötzlich im Augenwinkel vernehmen?? Richtig. Oliver! Gott, sofort war Einkaufen das Spannendste was ich mir vorstellen konnte.
Doch Moment, ich kann ja schlecht wie ein Hund an seinen Fersen kleben. Mist. Hund müsste man sein. Ich entschließe mich dazu einen Kompromiss einzugehen. Ich schlenderte einfach zufällig auch dort entlang wo Oliver auch lang musste. Ist doch nur ein glücklicher Zufall, dass ich dieselben Dinge einkaufen muss wie er. Deswegen landen Rasierschaum, Rollmöpse und Tomaten auch noch in meinem Korb. Mama wird sich freuen.
Es ist ganz schön anstrengend jemanden zu beobachten, indem man so tut, als beobachte man ihn nicht. Im Augenwinkel bemerke ich, dass Oliver manchmal in meine Richtung blickt. Ich frage mich warum? Oh je. Warum? Findet er mich hübsch und muss deshalb zu mir schauen?? Neeeee, kann nicht sein. Oder doch?? Vielleicht habe ich ja auch nur übertrieben, mit meiner nicht-beobachten-Strategie? Vielleicht musste er sich ja auch nur zwangsläufig umblicken, weil er etwas sucht und er wollte gar nicht mich anschauen. Das wird es wohl sein. Oder??
An der Kasse bemerkt die Kassiererin, dass meine finanziellen Mittel nicht reichen, um den ganzen Einkauf straffrei aus dem Laden zu tragen. Ich entscheide, dass der Rasierschaum hier bleiben darf und dann reicht mein Geld glücklicherweise. Unglücklicherweise hat Oliver mitbekommen, dass ich zu viel für mein Geld einkaufen wollte und er sieht auch garnicht verliebt aus. Eher verwirrt. Ich dagegen geselle mich zu den Tomaten, die ich eingekauft habe.
Zuhause angekommen, muss ich mich erst mal erholen. Und meiner Mutter erklären, warum ich Hunger auf Tomaten und Rollmöpse habe. Als ich den Zorn der Mutter erfahren und hinter mich gebracht habe, schleppe ich mich in mein Zimmer und sinke in mich zusammen. Geschafft. Ich Idiot! Ich Volltrottel! Oliver muss denken, ich bin total bescheuert. Warum sollte er jemals mit mir zusammen sein wollen?? Mir ist zum heulen.
Ich liege auf meinem Bett und lasse alles nochmal Revue passieren. Ich male mir aus, was alles hätte passieren können, von total überwältigend bis total beschämend. Letzteres, bin ich überzeugt, habe ich gerade erlebt.
Ich springe auf, renne in die Küche und schnappe mir das Telefonbuch. Wie hieß er nochmal mit Nachnamen? Mist. Wieso weiß ich das eigentlich nicht. Ernüchternd muss ich feststellen, dass ich heute nicht seine Telefionnumer bekommen werde, um ihn anzurufen und zu sagen, wie sehr mein Herz nach ihm begehrt. Dann muss ich feststellen, dass ich sowieso niemals bei ihm angerufen hätte und muss laut auflachen, dass ich einem solch törichten Gedanken nachgegangen bin. Ich hätte doch sowieso wieder aufgelegt, wäre er an das Telefon gegangen.

Den Rest des Tages verbringe ich mit Schwelgerei. Hausaufgaben werden ansatzweise erledigt. Ich treffe mich noch kurz mit meiner Freundin Sylvia. Sie ist auch schrecklich verliebt. Sie hat es aber noch schlimmer getroffen. Ihr Schwarm geht noch nicht einmal auf unsere Schule. Und er wohnt auch nicht im selben Vorort. Die Arme. Es muss schrecklich sein ihm zufällig zu begegnen. Was muss sie wohl durchmachen?? Ich will es mir gar nicht vorstellen.
Wenn wir uns treffen, reden wir in der Regel darüber wann, wo und wie wir die Objekte unserer Begierde treffen könnten. Es ist wundervoll und schrecklich zugleich, nicht zu wissen, wann man jemanden wiedersehen wird, dass man dem Zufall ausgeliefert ist, wenn man sich nicht endlich traut, denjenigen mal anzusprechen oder seine Telefonnummer herausbekommt.
Die Welt ist schrecklich schön.


Verliebt sein war vor 20 Jahren noch ganz anders als heute in Zeiten des www. Heute stalkt man sich bei Facebook und Co. Sofern man stalken zulässt. Heute ergeben sich ganz andere und neue Möglichkeiten des Verliebtseins. Man träumt anders, auch wenn es die gleichen Gefühle sind. Heutzutage geht man ins Internet und kann seinen Schwarm treffen wann man will ohne dass er es weiß. Mann muss nicht zwangsweise Tomaten kaufen damit man seinen Schwarm nicht aus den Augen verliert.
Aber egal wann man sich verliebt, dass Gefühl wird dasselbe bleiben. Es lässt dich Dinge tun, die manchmal sehr absurd sind. Es lässt dich Gefühle fühlen, die bis in den kleinsten Zeh vordringen und einen riesen Radau dort veranstalten. Du fühlst dich unendlich glücklich bis unendlich traurig. Du hoffst, du bangst. Du erschaffst mit unendlicher Energie. Du leidest mit untragbaren Schmerzen.

Ist es nun gut sich nicht zu oft zu verlieben?? Oder nicht auch ein wenig Schade!
Liebe hält uns zusammen, doch Verliebt sein treibt uns doch irgendwie an. Warum also nicht immer ein bisschen verliebt sein?? Kann man ein bisschen verliebt sein :D
Man sollte mich jetzt nicht falsch verstehen. Ich bin für feste und treue Partnerschaften. 
Dennoch denke ich, dass egal wer, sich ab und zu mal wieder verliebt, egal wie fest er vergeben ist und egal wie sehr er den Partner liebt. Daran ist jetzt nichts schlimmes. Gefühle kann man nicht so gut ausstellen. Man sollte aber die Offenheit besitzen es zuzulassen und den nötigen Respekt, damit umzugehen.
Ach ja....nein, ich bin nicht verliebt. Aber ich liebe.... meinen Mann, meine Kinder, liebe Freunde....
Aber mein Mann ist wohl gerade sehr verliebt. Seit Wochen redet er von nichts anderem mehr, als von....alten, schicken Autos :D
Eigentlich wollte ich mit meiner kleinen Geschichte nur einen kleinen Einblick in den Prozess des Verliebt seins von früher geben. Es gibt ungefähr das wieder, was ich damals empfunden habe. Denn heutzutage ist es etwas anders, da uns ja ganz neue Möglichkeiten gegeben sind, unser verliebtsein zu (er)leben.
Davon ab, als ich mich damals in meinen Mann verliebte, fühlte ich mich auch sehr kribbelig und nervös :-) Man ist nur als Erwachsener etwas beherrschter was seine Gefühle angeht. Auch ist man nicht mehr so unerfahren und überlässt so vieles dem Zufall.

Man hat nur ein Leben, dieses sollte man so schön wie möglich gestalten. Auch seinen Mitmenschen gegenüber. Respekt, Toleranz und Offenheit sind ganz wichtige Dinge, in einer Welt in der Liebe und Hass so nah beieinander leben.

So, habt euch lieb <3






Kommentare:

  1. Huhu :-)

    Bin über ein paar Umwege auf deinem Blog gelandet und nachdem ich ihn jetzt gleich mal komplett durchgelesen hab, muss ich dir einfach ein riesen Kompliment machen: dein Blog und dein Schreibstil sind großartig! Der Text oben ging mir so ähnlich auch schon durch den Kopf, das waren noch Zeiten ohne das www ;-)

    Deine Minimaus ist übrigens einfach goldig, so fotogen muss man erstmal sein :-)

    Ich lass dir jetzt einfach mal liebe Grüße da, vielleicht magst mich auf meinem Blog auch mal besuchen, würd mich freuen. Ich schau auf jeden Fall wieder bei dir rein :-)

    LG
    Judith

    http://wolfsfee.loebbi.net (der Zigeunerherz-Blog ist nur mein reiner NK-Produktetestblog)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :-)

      Danke für deinen Kommentar! Es freut mich sehr, wenn das was ich schreibe den Leuten gefällt, sie etwas damit anfangen können.

      *lacht* wenn man in den 70ern geboren ist, dann ist man weitgehend ohne viel Technik-schnickschnack groß geworden und wohl noch jung genug, die Vor-und Nachteile der ganzen neunen Möglichkeiten abzuwägen, zu vergleichen.
      Naja, ich bin jedenfalls an einen Punkt gelangt, wo ich mich frage, braucht man so viel Internet eigentlich? Und behindere ich mich nicht ein wenig selbst damit?? Oder ist es einfach ein Schritt der Entwicklung der dazu gehört??
      Egal was, ich finde, dass man oft seine zeit vor dem Bildschirm verplempert und die Welt da draußen aus den Augen verliert :-/

      Aso, deinen Produktetestblog find eich auch interessant ;-)

      LG,
      Isa

      Löschen
    2. Dankeschön, da kommen in nächster Zeit noch einige Sachen, fotografiert hab ich alles schon - aber ich hab ja auch ein Leben draußen^^ Das besteht momentan aus Wohnungssuche, mit Hund sauschwierig. Hast du dir meinen anderen Blog auch angesehen?
      Ich bin zwar in den 80ern aufgewachsen, aber Internet etc, gabs bei mir erst sehr spät. Irgendwie "vermiss" ich die Zeit fast ein wenig (also nicht die Mode*hust*), sondern diese ständige Erreichbarsein und immer schauen, was es neues gibt, das behindert einen selber tatsächlich sehr.

      Und ja, ich kann mit deinen Texten viel anfangen, sie sind einfach durchdacht geschrieben, also man merkt, dass es gehaltvolle Dinge sind, mit denen du dich beschäftigst. Ich fühl mich hier sehr wohl :-)
      LG und ein sonniges Woe!
      Judith

      Löschen
    3. Ich fotografiere auch immer wild, man weiß ja nie wofür mans braucht :D
      Ich wünsch dir viel Glück bei der Wohnungssuche...und ich kann dir sagen, mit Kindern und einer Katze ist es auch nicht sooo einfach^^ Wir suchen auch gerade. Brauchen noch ein weiteres Zimmer.
      Deinen Blog hab ich mir angesehen...Klar!!! :-)
      Ich bin auch ein später 70er^^ 79 um genau zu sein. Hahaha, ja, die Mode damals. Aber kommt doch irgendwie alles wieder. Wenn ich aktuell in die Läden renne, werde ich fast blind, so grell sind die Farben momentan.

      Ich muss in einer ruhigen Minute noch mal genauer deinen Blog durchstöbern^^ aber was ich bisher gesehen habe, gefiel mir auch. :-)

      Löschen