Montag, 23. Januar 2012

Endlich U 70 ^^

Als Frau spricht man ja eigentlich nicht über das Gewicht, welches man so durch den Alltag hievt XD
Doch manchmal kann man einfach nicht anders.
Nach einer kalorienreichen Schwangerschaft, welche 32 kg mehr Erdengewicht ausmachte (bis zur Geburt) und das 1.Jahr danach, wo erst 25 kg weg purzelten und fast 7 kg wieder dazu purzelten. Ach je.
Ist schlimm, wenn man endlich gerade so in eine 38 reinkam und dann plötzlich doch wieder die 42 im Kleiderschrank notgedrungen attraktiv wurde.
Manchmal bekommt man einfach die Kurve nicht. Es ist wie beim nicht rauchen. Man denkt, man muss verzichten. Lebensqualität würde eingebüßt, etc. Dabei ist das der totale Trugschluss.
Wenn man z.B. nicht mehr raucht, gewinnt man einiges dazu, was ein Raucher oft verdrängt, um sich das Rauchen zu rechtfertigen.
Meine persönlichen Favoriten des NR:


  • man spart Geld ( und gibt es irgendwo anders wieder aus, so dass man am Ende des Monats dennoch zu wenig hat :D)
  • Man ist frei vom Zwang "hab ich Kippen, Feuerzeug, Geld um Kippen zu besorgen dabei??"
  • Man muss sich nicht die Frage stellen, wo man gleich eine rauchen kann
  • die Wohnung stinkt nicht mehr, frisch gewaschene Wäsche riecht frisch
  • man selbst stinkt auch nicht mehr ;-) Es ist wirklich egal wieviel man duscht sich cremt und einnebelt mit Duftwässerchen, wenn man raucht, stinkt man
  • Kondition nimmt tatsächlich zu und man ist wieder fähig Sport zu treiben
  • Wenn man Kinder hat, muss man diese nicht einnebeln oder verlassen, weil man rauchen muss
Alles in allem, finde ich, ist es lohnenswert nicht  zu rauchen. Natürlich vermisse ich es manchmal. Wenn man einmal süchtig war, bleibt man lange, lange ein Süchtel. 

Hier mal ein NR-Ticker und die erschreckende Wahrheit^^



Nach 18 Jahren des Rauchens nun endlich die Freiheit eines NR, yay, aber leider auch die Pfunde, die nicht so wirklich die Hüfte verlassen wollen^^
Doch seit knapp 3 Wochen habe ich den Dreh bekommen, aber psssstt, ich darf das nicht so laut sagen. Wenn das Schokimonster das hört, lässt es mich vielleicht erst recht nicht mehr in Ruh *angsthat*
Naja, seit 3 Wochen also bin ich stark und abstinent. Das ich aber so richtig doof Diät mache, kann ich nicht behaupten. Ich zwinge mich jeden Morgen zu einem Frühstück. Dann ist erstmal 4-5 Stunden Pause mit Essen. Meistens trinke ich Kaffee oder Wasser, manchmal Tee.
Dann mache ich Mittagessen für mich und meine Familie. Da ich Vegetarier bin (auch noch nicht so lang, ich bin immer schwach geworden) fallen sehr fette Speisen meistens flach, also koche ich viel Gemüse, was mir und meinen Lieben ja gut tut :-)
Wenn ich abends noch viel Hunger habe, dann esse ich eine Kleinigkeit. Es hilft mir aber auch zum Sport zu gehen, wenn ich dann wieder daheim bin, bin ich so kaputt, dass ich an Essen garnicht mehr denken kann :D
Zwischendurch kommt man an Kuchen und Co. nicht vorbei. Doch wie durch ein Wunder konnte ich mich auch hier beherrschen. Es ist nicht so, dass ich es mir verboten habe, nein, ich habe auch Kuchen und Co gegessen aber dann eben nur eine ganz kleine Portion.

Fazit: Ich habe fast 6 kg in 3 Wochen abgenommen. Für mich ein riesen Erfolg. Ich freue mich riesig. Ich fühle mich auch wirklich besser. So als wenn sich mein Körper bedanken würde, dafür, dass er jetzt nicht mehr die ganze Last zu tragen hat. Doch 8 kg sollen min. noch runter und die stell ich mir nicht so leicht vor. Doch ich bin positiv. Ich lasse mir Zeit, mache weiter Sport, versuche mein Leben zu genießen und nicht immer soooo streng zu sein. Manchmal muss man sich auch was gönnen. Man muss nur den Unterschied zwischen "gönnen" und "fressen" kennen :D

Gravefruit garden schwingt sich jetzt 6 kg leichter durch den Alltag und wünscht allen einen feinen Wochenstart!!!!

So far....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen