Dienstag, 31. Januar 2012

Kinder? ja, hab ich :-)

Und zwar die tollsten ;-) Was natürlich nahezu jede Mama sagen wird. Und das ist auch gut so.

Für mich sind meine Große und meine Kleine ganz großartige Menschen und ganz speziell auf ihre Art und Weise.

Meine Große:



Meine Minimaus:



In Zukunft kann es passieren, dass uns was interessantes passiert und ich dieses dann evtl. in meinem Blog posten werde!!
So wie letzten Freitag....
Morgens um viertel vor 10. Das Telefon klingelt. Das Handy klingelt. Ich gehe nicht ran, weil die Minimaus gerade dabei ist, auf meinem Arm einzuschlafen.
Kurze Zeit später wieder klingeln beide Telefone....hm, das ist komisch. Ich bringe die Minimaus ins Bett. Dann, schon wieder Telefon. Oh oh, denke ich. Jetzt renne ich zum Telefon und nehme die Minimaus doch wieder aus dem Bett.
Es ist der Papa der Großen: "Wir fahren ins Krankenhaus. Marie muss an der Nase genäht werden."
WAS? An der Nase? Man man man....
Ich ziehe mich schnell an, packe das Kind ein und wir düsen in die Kinderklinik.
Ergebnis: Platzwunde an der Nase, welche mit 3 Stichen genäht werden musste. Zum Glück war sie nicht gebrochen. Wirklich Glück gehabt. man, die muss sich aber auch doof lang gemacht haben^^
Dennoch, die Große war super tapfer!!!!!
Am Freitag werden die Fäden gezogen. Bin gespannt wie es dann aussieht. Habe etwas angst, dass die narbe zu auffällig sein könnte :-/

Hier ein Eindruck

                                                                 

Nich so fein..... :-(

Die Minimaus entspannt sich derweil

Freitag, 27. Januar 2012

Essen muss man (nicht immer)

Heute möchte ich gerne mal was über das Essen/Kochen schreiben.
Da ich in meiner Schwangerschaft so viel zugenommen habe und vom Essen besessen zu sein schien und auch nach der Geburt artete es oft in Fressattacken aus, konnte ich bisher auch nicht wirklich zu meinem Ausgangsgewicht zurück. Was mich sehr frustriert hat. Ich musste IMMER naschen, wirklich immer. Wenn Schokolade da war, war sie nicht lange da. Ich habe immer viel gekocht, zum Teil auch fettig und immer viel zu viel^^
Nach Silvester dann endlich der Sinneswandel. Als meine Waage mir anzeigte, dass ich 6 kg zugenommen hatte, welche ich ja eigentlich schon abgenommen hatte, stand fest, dass etwas passieren musste. So konnte das nicht weitergehen.

Ich stellte meine Ernährung sofort um. Ich muss erwähnen, dass ich aus moralischen Gründen kein Fleisch mehr esse, ich bis zu meinem Wendepunkt jedoch manchmal schwach geworden bin :-(
Das hat sich auch geändert und ich frage mich mittlerweile warum das so war, bisher fehlt mir Fleisch garnicht mehr.
Ok, Ernährung umgestellt! Und zwar sieht es so aus, dass ich nur noch max. 3 mal eine Mahlzeit zu mir nehme. Kein naschen zwischendurch. Keine Schokolade. Manchmal gönne ich mir einen Sojapudding oder einen Joghurt.

Mein Tag sieht dann so aus:


  • Morgens frühstücke ich ganz normal, ca. 2 Scheiben Brot mit Käse o.ä. Manchmal auch mit Marmelade. Aber keine Schokocreme mehr.
  • Nach ca. 4-6 Stunden gibt es dann Mittagessen. Wichtig ist, dass man ein paar Stunden Pause hat zwischen den MZ. Zum Mittag gibt es dann etwas was gesund und nahrhaft ist. Ohne Fleisch. Wenig Fett. Ich nehme mir auch keinen Nachschlag mehr. 
  • Wenn ich abends noch Hunger haben sollte, dann esse ich nur eine Kleinigkeit. Und nichts mehr nach 19 Uhr. 

Zusätzlich gehe ich jetzt wieder regelmäßig zum Sport. Wenn ich abends zum Sport gehe, fällt meistens sogar das Abendbrot aus, weil ich vorm Training nichts esse, währenddessen kann ich nicht essen^^ und danach bin ich zu schlapp zum essen :-) Kalorien gespart!!!
Naja, bisher habe ich die 6 kg wieder weg. Doch moppelig fühle ich mich immer noch. 

Heute gibt es bei uns roten Reis mit frischen Champignons und Zwiebeln dazu Dinkel- Bratlinge.
So sieht es vor Verarbeitung aus:


Meine Katze schaut mir auch fein zu^^


Später wurde sie etwas neugieriger :-)





Das Gemisch für die Bratlinge schon mal quellen lassen. Den roten Reis kochen. Dieser brauchte recht lang.
Nach dem quellen nach Geschmack noch würzen, Zwiebeln, Möhrchen oder Ei hinzufügen.



Pilze in Scheiben schneiden und mit den gewürfelten Zwiebeln anbraten. Mit pürierten Tomaten  ablöschen.
Man kann auch frische Tomaten nehmen. Ich hatte keine da und pürierte finde ich meistens besser. Nach Geschmack würzen.


Wenn man den Reis hinzugefügt hat, sieht das so aus. Erinnert irgendwie
an Bolognese.


Tadaaaa^^ 
Spektakulär siehts net aus :D War aber lecker!! Mal schauen, was als nächstes mit rotem Reis mache.
Ach so...Hätte ich das Ei weggelassen, wäre dieses Gericht auch vegan.




Na dann.....guten Appetit!!


Dienstag, 24. Januar 2012

Gestrickt noch eins!!!

Ich habe ja eigentlich keine richtigen Hobbys, denn ich interessiere mich mal für dies und mal für das. So wirds nicht langweilig ;-)

Stricken tue ich allerdings ganz gern. Für meine jüngste Tochter habe ich auch schon ein bisschen was fertig gestrickt. Für einen Pulli für mich würde ich wahrscheinlich eeeeeewig brauchen^^
Wenn ich mal etwas flotter bin versuche ich mal was feines für mich zu stricken.

Mein erster Pulli :-) Eigentlich ganz hübsch. Insgesamt war er dann aber für die Ärmel zu kurz (meine Meinung)

Ganz stolz bin ich auf meine Strickjacke, mit Zipfelkapuze. 100% Schurwolle. Ganz dick und kuschelig und kein bisschen kratzig.



Wird geschlossen mit schönen, einfachen Holzknöpfen

Für diese Jacke habe ich nur 4 Tage gebraucht. Insgesamt vielleicht 8 Stunden Arbeit. Es ist aber auch sehr dicke Wolle, die ich mit einer 10er Nadel gestrickt habe.




HIer versuche ich einen neuen Pulli für meine Kleine. Muss nur noch die Ärmel stricken^^

Ein schöner, bunter Schal für meine Große :-) 2 links, 2 rechts gestrickt.

Montag, 23. Januar 2012

Endlich U 70 ^^

Als Frau spricht man ja eigentlich nicht über das Gewicht, welches man so durch den Alltag hievt XD
Doch manchmal kann man einfach nicht anders.
Nach einer kalorienreichen Schwangerschaft, welche 32 kg mehr Erdengewicht ausmachte (bis zur Geburt) und das 1.Jahr danach, wo erst 25 kg weg purzelten und fast 7 kg wieder dazu purzelten. Ach je.
Ist schlimm, wenn man endlich gerade so in eine 38 reinkam und dann plötzlich doch wieder die 42 im Kleiderschrank notgedrungen attraktiv wurde.
Manchmal bekommt man einfach die Kurve nicht. Es ist wie beim nicht rauchen. Man denkt, man muss verzichten. Lebensqualität würde eingebüßt, etc. Dabei ist das der totale Trugschluss.
Wenn man z.B. nicht mehr raucht, gewinnt man einiges dazu, was ein Raucher oft verdrängt, um sich das Rauchen zu rechtfertigen.
Meine persönlichen Favoriten des NR:


  • man spart Geld ( und gibt es irgendwo anders wieder aus, so dass man am Ende des Monats dennoch zu wenig hat :D)
  • Man ist frei vom Zwang "hab ich Kippen, Feuerzeug, Geld um Kippen zu besorgen dabei??"
  • Man muss sich nicht die Frage stellen, wo man gleich eine rauchen kann
  • die Wohnung stinkt nicht mehr, frisch gewaschene Wäsche riecht frisch
  • man selbst stinkt auch nicht mehr ;-) Es ist wirklich egal wieviel man duscht sich cremt und einnebelt mit Duftwässerchen, wenn man raucht, stinkt man
  • Kondition nimmt tatsächlich zu und man ist wieder fähig Sport zu treiben
  • Wenn man Kinder hat, muss man diese nicht einnebeln oder verlassen, weil man rauchen muss
Alles in allem, finde ich, ist es lohnenswert nicht  zu rauchen. Natürlich vermisse ich es manchmal. Wenn man einmal süchtig war, bleibt man lange, lange ein Süchtel. 

Hier mal ein NR-Ticker und die erschreckende Wahrheit^^



Nach 18 Jahren des Rauchens nun endlich die Freiheit eines NR, yay, aber leider auch die Pfunde, die nicht so wirklich die Hüfte verlassen wollen^^
Doch seit knapp 3 Wochen habe ich den Dreh bekommen, aber psssstt, ich darf das nicht so laut sagen. Wenn das Schokimonster das hört, lässt es mich vielleicht erst recht nicht mehr in Ruh *angsthat*
Naja, seit 3 Wochen also bin ich stark und abstinent. Das ich aber so richtig doof Diät mache, kann ich nicht behaupten. Ich zwinge mich jeden Morgen zu einem Frühstück. Dann ist erstmal 4-5 Stunden Pause mit Essen. Meistens trinke ich Kaffee oder Wasser, manchmal Tee.
Dann mache ich Mittagessen für mich und meine Familie. Da ich Vegetarier bin (auch noch nicht so lang, ich bin immer schwach geworden) fallen sehr fette Speisen meistens flach, also koche ich viel Gemüse, was mir und meinen Lieben ja gut tut :-)
Wenn ich abends noch viel Hunger habe, dann esse ich eine Kleinigkeit. Es hilft mir aber auch zum Sport zu gehen, wenn ich dann wieder daheim bin, bin ich so kaputt, dass ich an Essen garnicht mehr denken kann :D
Zwischendurch kommt man an Kuchen und Co. nicht vorbei. Doch wie durch ein Wunder konnte ich mich auch hier beherrschen. Es ist nicht so, dass ich es mir verboten habe, nein, ich habe auch Kuchen und Co gegessen aber dann eben nur eine ganz kleine Portion.

Fazit: Ich habe fast 6 kg in 3 Wochen abgenommen. Für mich ein riesen Erfolg. Ich freue mich riesig. Ich fühle mich auch wirklich besser. So als wenn sich mein Körper bedanken würde, dafür, dass er jetzt nicht mehr die ganze Last zu tragen hat. Doch 8 kg sollen min. noch runter und die stell ich mir nicht so leicht vor. Doch ich bin positiv. Ich lasse mir Zeit, mache weiter Sport, versuche mein Leben zu genießen und nicht immer soooo streng zu sein. Manchmal muss man sich auch was gönnen. Man muss nur den Unterschied zwischen "gönnen" und "fressen" kennen :D

Gravefruit garden schwingt sich jetzt 6 kg leichter durch den Alltag und wünscht allen einen feinen Wochenstart!!!!

So far....

Freitag, 6. Januar 2012

Der Traum

Ein, wie der Titel schon sagt, Traum, den ich so geträumt habe und welchen ich so toll fand, dass ich ihn aufschrieb!!!!

Es geschah dort wo ich aufgewachsen bin. Ein kleiner Vorort, etwas spießig und distanziert.
Zuerst war es nur seichtes Wasser, Die Sonne schien an diesem Tag. Es sah freundlich aus.
 Meine Tochter war auch dort.
 Ich kam aus unserer alten Wohnung heraus gelaufen und sah, dass sich die gesamte Straße unter Wasser befand.
Im ersten Augenblick ergriff mich keine Furcht. Das Wasser glitzerte im Sonnenlicht und hatte dabei einen seicht türkisen Hauch. Wie am Meer dachte ich noch. Ich ging ein Stück weiter. Verzückt vom Wasser und erwärmt von der Sonne, wollte ich meine Füße baden. Ich setzte mich an die Bordsteinkante und wollte gerade meine Füße ins Wasser halten, als ich von links Angstschreie wahrnahm. Sofort zog ich meine Füße zurück. Ich merkte, dass das Wasser
stieg. Ich stand auf und lief weiter. Plötzlich sah ich zwei mächtige Augen aus dem Wasser aufblitzen. Unter dem
Wasser ließ sich erahnen wie groß der Rest des Besitzers der Augen sein musste. Es erinnerte mich an ein
überdimensionales Krokodil. Panisch lief ich jetzt davon. Ich hatte das Gefühl, etwas sei hier, was nicht
hierhin gehörte. Etwas ist mit dem Wasser ins Dorf gekommen.
Ich lief an der alten Kirche vorbei. Weiter hinten sah ich eine Gruppe von Menschen, Kinder und zwei Erwachsene.
Meine Tochter war dort. Ich lief zu ihnen hinüber. Schnappte mir meine Tochte und wir liefen den Berg an der Kirche
 hoch, um dem Wasser zu entkommen. Oben konnten wir sehen, dass das Wasser an Masse gewann und
langsam zu einem richtigem Fluss anschwoll. Wir wollten an der anderen Seite des Berges, hinter der Kirche
vor dem Wasser fliehen, doch als wir dort ankamen, blieben wir geschockt stehen. Gewaltige Wassermassen schossen
dort durch die Straßen und krochen immer weiter in unsere Richtung. Wir rannten den Weg zurück den wir gekommen
waren. Doch auch da war der Weg bereits vom Wasser erfasst. Das Wasser hatte uns schon erreicht. Jetzt blieb nur
die Flucht durch dieses unbekannte Wasser. Ich schrie den anderen zu, dass wir jetzt den Abhang des Berges
 hinunterrutschen müssten, ins Wasser hinein. Überall befanden sich nun kleine und größere Wasserfälle am Berg,
welche wir zum hinunterrutschen nutzen könnten. Man sah wie tote Vögel vom Wasser davongetragen wurden.
Ich schnappte mir meine Tochter, hielt sie vor meine Brust gepresst und wir stürtzten nach unten.

Mittwoch, 4. Januar 2012